Zurück zur Homepage

Unser kleines Forum - Tschechoslowakischer Wolfshund

Forums-Ausgangsseite

zurück zur Übersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
Alex2(R)

31.05.2006, 07:52
 

Viele Fragen (Haltung, Erziehung und Ausbildung)

Thread gesperrt

Ich bin sehr interessiert an der Rasse, habe auch viele Fragen zur Haltung an die erfahrenen Besitzer hier.

In wieweit kann man dieser Rasse Dinge beibringen? Für welche Aktivitäten wären sie geeignet? Lassen sie sich gut unterordnen, lernen sie schnell? Wie ist das Verhalten zu anderen Artgenossen, fremden Personen, Fahrradfahrern etc?
Wäre solch ein Hund für eine Rettungshundeausbildung geeignet?

So das sind erstmal die ersten Fragen :)

Steffen(R)

Homepage

Weiterstadt, Germany,
31.05.2006, 11:06

@ Alex2
 

Viele Fragen

 

Hallo Alex,

» In wieweit kann man dieser Rasse Dinge beibringen?
» Lassen sie sich gut unterordnen, lernen sie schnell?
Sehr schnell, nur das kontrollierte Abrufen des Erlernten scheitert oft an der hohen Intelligenz der Rasse. TWHs sind durchaus in der Lage selbst zu entscheiden, das heißt sie handeln meistens zweckmäßig. Und das nicht immer zum Willen des Besitzers.

» Für welche Aktivitäten wären sie geeignet?
Die meisten für:
Wandern, Joggen, Fahrradfahren

Ein großer Teil für:
Fährte, Mantrail, Agility

Manche auch für:
Schutzhund
wobei es hier in Deutschland nur an mangelnden professionellen Ausbildern für die Rasse fehlt

» Wie ist das Verhalten zu anderen Artgenossen, fremden Personen,
Das hängt von der Haltung ab, ob Einzelhund, Rudel etc.
Erwachsene Rüden sind meistens untereinander nicht umgänglich.
Bei Zuchthündinnen kann es wegen des Rechts Nachkommen zu haben ernsthafte Problemem geben.


» Wäre solch ein Hund für eine Rettungshundeausbildung geeignet?
Es hat sich gezeigt, dass TWHs hervorragende Eigenschaften in Ausdauerfähigkeit und Geruchsinn besitzen. Die Arbeitsbereitschaft diese Eigenschaften auch kontrolliert zu präsentieren ist bei den TWHs sehr unausgeglichen.
Das heißt, man könnte einen TWH bekommen, bei dem sich keinerlei Interesse an der Rettungshundearbeit hervorbringen läßt.
Ich empfehle, zu schauen, wie stellt er sich an und wenn es nicht so sein Ding sein sollte auch bereit sein auf andere Aktivitäten umzusteigen.

» So das sind erstmal die ersten Fragen :)
Okay, ich habe auch Deine Email erhalten und sende Dir zur weiteren Info einiges an Literatur zu.

---
Don't dream your life - live your dreams!

Alex2(R)

31.05.2006, 15:39

@ Steffen
 

Viele Fragen

 

Danke für die Antwort und Deine mail.

Ich habe einen Golden Retriever, es ist mein erster Hund, obwohl ich schon damals einen Wolfshund wollte hat mich die Vernunft gelenkt erstmal die Erfahrung zu sammeln bei einem Hund der auf alle Fälle leichter zu erziehen ist.
Was mich auf alle Fälle stört ist das mein Hund keine großen Strecken mit dem Rad zurücklegen kann, ich erhoffe mir bei dem TWH einen ausdauernden Hund der mehr belastbar ist.
So wie ich die Informationen verstanden habe ist bei dem TWH viel möglich und es kommt vor allem auf Haltung, Sozialisierung an um das möglich zu machen.
Wie ist das mit dem alleine bleiben, sollte ich als Bezugsperson immer da sein oder fühlt er sich auch noch wohl wenn ein anderer Familienangehöriger da ist wenn ich nicht da bin?
In den Zwinger würde ich keinen Hund stecken wollen, wir haben ei Haus mit Garten.

Gruß Alex

Steffen(R)

Homepage

Weiterstadt, Germany,
10.06.2006, 21:53

@ Alex2
 

Viele Fragen

 

» Wie ist das mit dem alleine bleiben, sollte ich als Bezugsperson immer da
» sein oder fühlt er sich auch noch wohl wenn ein anderer
» Familienangehöriger da ist wenn ich nicht da bin?
Nein, während Deiner Abwesentheit kann er auch bei einem anderen Familienmitglied bleiben, vorausgesetzt, dass es sich auch um eine hundeerfahrene Person handelt.

---
Don't dream your life - live your dreams!

SigiZ(R)

31.05.2007, 16:40

@ Steffen
 

Viele Fragen

 

»
» » In wieweit kann man dieser Rasse Dinge beibringen?
» » Lassen sie sich gut unterordnen, lernen sie schnell?
» Sehr schnell, nur das kontrollierte Abrufen des Erlernten scheitert oft an
» der hohen Intelligenz der Rasse. TWHs sind durchaus in der Lage selbst zu
» entscheiden, das heißt sie handeln meistens zweckmäßig. Und das nicht
» immer zum Willen des Besitzers.
»


Genau diese Antwort macht mich ein bisschen unsicher. Ich hab schon öfter genau so eine Beschreibung des Verhaltens von TWHs gehört. Doch was soll man sich darunter vorstellen?
Was mache ich, wenn mein Hund es für "zweckmäßig" hält, statt bei mir zu bleiben auf eine Hauptstraße zu rennen? Oder was wenn er es für "zweckmäßig" hält ein Kanninchen zu jagen?...
Versteht mich nicht falsch, ich zweifel keinesfalls an der Intelligenz solcher Tiere, aber mich interessiert, wie man als Halter damit umgeht. Kann man sich nun darauf verlassen, dass der Hund im Zweifelsfall gehorcht, (also einfach Dinge wie "komm her" oder "aus";) oder ist das Glückspiel?

Hitana(R)

E-Mail

Moers, NRW,
01.06.2007, 07:41

@ SigiZ
 

Viele Fragen

 

» Kann man sich nun darauf verlassen, dass der Hund im Zweifelsfall
» gehorcht, (also einfach Dinge wie "komm her" oder "aus";) oder ist das
» Glückspiel?

Hallo!

Es hängt von DEINER von Welpe an konsequenten autoritären (nicht aggressiven) Erziehung ab ob Dein Hund (egal welche Rasse!) verlässlich Kommandos ausführt. Wenn Dein Hund weiß das Du ernst meinst was Du sagst wird er Dich nicht in Frage stellen und auslassen oder kommen. Wenn Du aber 1-2 mal nicht durchgesetzt hast was Du gefordert hast, wird Dir der TWH, deutlicher als andere Rassen zeigen, das Du Deine Führungsqualitäten schleifen lässt. Und ja - dann wird es für Dich zum Glücksspiel ob er kommt oder auslässt!

Liebe Grüße!
Sonja

Aska(R)

05.06.2007, 11:50

@ Hitana
 

Viele Fragen

 

Und ja - dann wird es für Dich zum
» Glücksspiel ob er kommt oder auslässt!

Genau das ist der Punkt. Wie Sonja schon sagte es liegt nur an Halter.
Er entscheidet wie sein Hund sich verhält.
Ein Glücksspiel wird es nur dann wenn der Hund entscheiden kann zwichen dem was
er will und dem was ich will.

Im Grundsatz würde ich behaupten das der TWH alles lernen kann. Es liegt Hauptsächlich am Halter wie dem Hund das vermittelt wird was man von ihm will.

Ich habe inzwischen mehrere TWH gesehen die sich bei der Ausbildung sehr gut zeigen. Bei einem anderen Halter und Ausbildung würden die gleichen Hunde warscheinlich nicht so gut aussehen. Diese Dinge zeigen mir das wenn es Probleme gibt meistens am Halter liegt. Viele machen den TWH Verantwortlich wenn etwas nicht so läuft wie es gewünscht ist. Wenn die Erziehung, wie von Sonja beschrieben, durchgeführt wird gibt es selten Situationen die nicht zu kontrollieren sind. Es müssen die Rassespezifischen merkmale beachtet werden.

Gruß
Aska

daddi1967(R)

25.07.2007, 20:11

@ Aska
 

Viele Fragen

 

» Genau das ist der Punkt. Wie Sonja schon sagte es liegt nur an Halter.
» Er entscheidet wie sein Hund sich verhält.
» Ein Glücksspiel wird es nur dann wenn der Hund entscheiden kann zwichen
» dem was
» er will und dem was ich will.

Stimmt genau! Unser Rüde unterscheidet wer mit ihm spazieren geht - bei mir geht er an Artgenossen vorbei und lässt sich sehr gut beeinflussen 'Nein - lass es!' reicht oft um ihn vom Bellen abzuhalten, auch wenn er angebellt wird oder sich ein Artgenosse vor ihm aufbaut.
Bei meinem Mann funktioniert es nicht.

Auch die Leinenführigkeit - er nimmt die Leine ins Maul und bestimmt die Richtung, wenn er mit meinem Mann Gassi geht ;-)

Wenn ich mit ihm gehe, dann bestimme ich Tempo, Richtung und wann ich zurück will.

»
» Im Grundsatz würde ich behaupten das der TWH alles lernen kann. Es liegt
» Hauptsächlich am Halter wie dem Hund das vermittelt wird was man von ihm
» will.
»

Das ist glaube ich bei allen Hunden so - vom Talent mal abgesehen, aber bei uns Menschen sind die Talente ja auch unterschiedlich - ich kann zum Beispiel keinen Ton halten geschweige denn singen :-P

» Ich habe inzwischen mehrere TWH gesehen die sich bei der Ausbildung sehr
» gut zeigen. Bei einem anderen Halter und Ausbildung würden die gleichen
» Hunde warscheinlich nicht so gut aussehen. Diese Dinge zeigen mir das wenn
» es Probleme gibt meistens am Halter liegt.

Das ist bei anderen Rassen auch so! Wir haben eine LabradorRetrieverHündin von 16 Monaten, die macht mit Herrchen was sie will, aber mit meiner 'Hundesportkollegin' geht sie wie am Schnürchen gezogen.
Das ist ein und derselbe Hund, nur der Führer ausgetauscht - genau wie der große Unterschied - Rex mit Herrchen oder Rex mit Frauchen ;-)

Hunde sind sehr flexibel und haben ihren 'Vorteil' sehr schnell erkannt.
»
» Gruß
» Aska

Lieben Gruß

Steffi

zurück zur Übersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
502 Postings in 112 Threads, 65 registrierte User
Unser kleines Forum - Tschechoslowakischer Wolfshund
RSS Feed
powered by my little forum