Das Wesen des Tschechoslowakischen Wolfshundes

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist ein kräftiger und sehr aktiver Hund, vor allem in der Jugendphase oft sehr stürmisch.
Seine Ausdauerleistung ist bewundernswert und sein Geruchsinn ausgezeichnet. Zudem ist er ausgesprochen widerstandsfähig gegen jegliche Witterungsbedingungen und besitzt eine hervorragende Lernfähigkeit.

Tschechoslowakischer Wolfshund an der Nordsee

Sein ausgeprägtes Rudelverhalten lässt ihn eine starke partnerschaftliche und lebenslange Bindung zu seinem Herrn bzw. Familie aufbauen.
Ein Tschechoslowakischer Wolfshund bleibt deshalb nicht gern allein. Er wird alles daran setzen wieder zur Familie zu kommen. Gelingt das nicht, wird er zwischenzeitlich auf alle möglichen Ideen kommen sich z. B. mit der Wohnungseinrichtung zu beschäftigen.

Vor allem im Welpen- und Jugendalter bietet sich so die Möglichkeit individuell auf seine Erziehung Einfluss zu nehmen.
Erst mit drei Jahren erreicht der Tschechoslowakische Wolfshund seine psychische Reife.

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist absolut kein Anfängerhund. Mehr als bei anderen Rassen braucht er eine erfahrene und konsequente Erziehung mit viel Gefühl, Geduld und vor allem Zeit!

Tschechoslowakische Wolfshunde sind vielseitig und mal mehr, mal weniger arbeitswillig. Je nach dem ist bei dieser jungen Hunderasse die Bereitschaft als Schutz-, Fährten-, Rettungs- oder Schlittenhund zu arbeiten oft unausgeglichen.
Sie sind Allrounder, keine Spezialisten! Falscher Ergeiz manch eingefleischter Hundesportler und -ausbilder führt hier eher zu Misserfolg.

Fakt ist, sie sollten aktiv beschäftigt und gefordert werden! Wie und mit was gilt es individuell herauszufinden. Ausdauernde Begleiter auf Wanderungen und Radtouren sind sie jedenfalls.